Wassermühle

Wassermühle

Die Elmeloher Mühle blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück:

Erstmals im Jahr 1445 erwähnt, wurde sie bereits 1462 zerstört, bald darauf wieder aufgebaut und schon neun Jahre später erneut niedergebrannt. Und noch ein drittes Mal wurde die Mühle bei einem Feldzug gegen Delmenhorst zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte diesmal mit Steinen aus den ehemaligen Klostergebäuden des Klosters Hude.

Im Jahr 1844 wurde die Wassermühle Elmeloh wiederum abgerissen, aber etwas weiter südlich wieder aufgebaut. Lange Zeit wurde mit dem Mehl die Versorgung der Bauern in der Umgebung sichergestellt, die seinerzeit alle noch ihr Brot selbst buken. Seit gut 50 Jahren klappert die Elmeloher Wassermühle nun nicht mehr, doch eine Sehenswürdigkeit ist sie nach wie vor.

Die Mühle befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.